Tipps für eine Baufinanzierung

10 Tipps für eine günstige Baufinanzierung 

Der Traum vom Eigenheim ist in den meisten Fällen nur durch eine entsprechende Baufinanzierung realisierbar. Hierbei geht es dann meist um verhältnismäßig große Darlehenssummen mit entsprechend langen Laufzeiten, so dass es wichtig ist, die Baufinanzierung so zu gestalten, dass sie auch langfristig problemlos bezahlbar bleibt.

Andererseits sollte die Baufinanzierung natürlich auch möglichst günstig sein, denn kein Bauherr möchte mehr bezahlen, als unbedingt notwendig.

 

Hier 10 Tipps für eine günstige Baufinanzierung:

1.       Eigenkapital.

Je höher die Eigenkapitalquote ist, desto günstiger wird die Finanzierung. Dies begründet sich natürlich einerseits darin, dass die Darlehenssumme sinkt, zum anderen aber auch darin, dass der Finanzierungsgeber das Ausfallrisiko niedriger einstuft und daher bessere Konditionen vergibt. Als Grundregel gilt, dass das Eigenkapital mindestens 20% der Finanzierungssumme betragen sollte.

2.       Zinsen.

Der effektive Jahreszins entscheidet darüber, wie teuer die Baufinanzierung wird. Je niedriger der Zinssatz ist, desto günstiger ist die Finanzierung. Allerdings sollte der Bauherr auch die Kosten berücksichtigen, die nicht durch den Effektivzins erfasst sind, beispielsweise Teilsauszahlungsaufschläge oder Bereitstellungszinsen, denn ansonsten kann sich ein zunächst günstiges Angebot letztlich als teuer erweisen.

3.       Tilgung.

Je höher die Tilgungsrate ist, desto schneller reduziert sich die Restschuld, damit auch die Zinslast und dadurch wird auch die gesamte Finanzierung billiger. Allerdings bedeutet eine hohe Tilgungsrate auch immer eine entsprechend hohe Monatsrate und es macht keinen Sinn, den Tilgungssatz so hoch zu wählen, dass die monatliche Darlehensrate gerade so bezahlt werden kann.

4.       Sondertilgung.

Insgesamt ist es immer empfehlenswert, die Möglichkeit von Sondertilgungen zu vereinbaren. Verfügt der Bauherr im Verlauf der Finanzierung über finanzielle Mittel, die er als zusätzliche Zahlungen leisten kann, reduziert sich die Restschuld oder die Monatsrate und auch dadurch wird die Finanzierung günstiger.

5.       Darlehenssumme.

Je niedriger die Darlehenssumme ist, desto günstiger ist natürlich auch die Finanzierung. Daher kann es sinnvoll sein, zu überprüfen, ob bestimmte Anschaffungen nicht auch anderweitig finanziert werden können, ohne in die Darlehenssumme integriert zu werden.

6.       Laufzeit.

Neben den Zinsen, der Tilgungsrate und der Bonität des Finanzierungsnehmers beeinflusst auch die Laufzeit die Höhe der Kosten. Je länger die Baufinanzierung läuft, desto teurer wird sie. Daher sollte der Bauherr versuchen, seine Schulden so schnell wie möglich zurückzuzahlen, allerdings besser durch Sonderzahlungen als durch zu hohe Darlehensraten.

7.       Zinsbindungsfrist.

In den meisten Fällen werden die Zinsen nur für einen bestimmten Zeitraum festgeschrieben. Die typischen Zeiträume für Zinsbindungsfristen betragen zwischen 5 und 20 Jahren. Wie lange die Zinsfestschreibung vereinbart werden sollte, hängt von der aktuellen Situation am Finanzmarkt und der Ausgangssituation des Finanzierungsnehmers ab.

Sind die aktuellen Bauzinsen sehr niedrig oder befürchtet der Bauherr, eine höhere Rate nach gestiegenen Zinsen nur schwer schultern zu können, sollten die Zinsen möglichst lange festgeschrieben werden. Sind die Zinsen allerdings hoch und wird erwartet, dass die Zinsen bald wieder sinken, sollte nur eine kurze Zinsfestschreibung vereinbart werden.

8.       Fördermittel.

Je nach Bauvorhaben kann der Finanzierungsnehmer Mittel aus staatlichen Förderprogrammen in seine Finanzierung einfließen lassen. Diese Fördermittel werden im Regelfall zu sehr günstigen Konditionen vergeben und sollten daher unbedingt auch beantragt werden.

9.       Die richtige Variante.

Baufinanzierungen müssen nicht notwendigerweise als Annuitätendarlehen abgeschlossen werden. Je nach Bauvorhaben und Finanzsituation können sich durchaus auch andere Finanzierungsvarianten als wesentlich günstiger erweisen, beispielsweise endfällige Darlehen bei vermieteten Immobilien.10.     Vergleiche.

Auch wenn es sicher der einfachste Weg ist, sollte nicht nur das Angebot der Hausbank beachtet werden. Es gibt zahlreiche Anbieter, die Baufinanzierungen zu ebenso zahlreichen Konditionen anbieten. Daher sollten vor dem Abschluss in jedem Fall mehrere Angebote eingeholt und miteinander verglichen werden.

Viele Tipps, Anbieter und Ratgeber für eine Finanzierung, finden sie auf https://www.eu-darlehen-finanzierung.de/

Mehr Ratgeber, Anleitungen und Tipps für Mieter und Vermieter:

Thema: 10 Tipps für eine günstige Baufinanzierung

Teilen:

Kommentar verfassen