Mietwohnung Checkliste
 

Translation

mehr Artikel

Nebenkosten vom Finanzamt zurueckholen Tipps, wie man sich die Nebenkosten als Mieter und Eigentümer teilweise vom Finanzamt zurückholen kann Mieter und Wohnungseigentümer haben die Möglichkeit, sich einen Teil der Ausgaben, die auf sie umgelegt wurden, im Rahmen der Steuererklärung zurückzuholen. Wichtiges Dokument in diesem Zusammenhang ist die Nebenkostenabrechnung, die in vielen Fällen Arbeitslöhne für Dienst- und Handwerkerleistungen beinhaltet, an denen sich das Finanzamt beteiligt.   Details...

Infos und Tipps zur Nachtstromheizung Die wichtigsten Infos und Tipps rund um die Nachtstromheizung In den 1970er-Jahren wurden Nachtstromheizungen als eine zukunftsweisende Alternative beworben, die kostengünstig und gleichzeitig umweltfreundlich sein sollte. In der Folge wurden rund 1,5 Millionen Wohnungen mit Elektrospeicherheizungen ausgestattet. In der Praxis hat sich jedoch gezeigt, dass das Heizen mit Nachtstrom die hochgesteckten Erwartungen nicht erfüllen kann.    Details...

Fallen in Mietvertraegen Vorsicht vor diesen Fallen in Mietverträgen Zunächst stellt ein Mietvertrag die Basis für das Vertragsverhältnis zwischen Mieter und Vermieter dar. Das bedeutet, im Rahmen des Mietvertrages werden alle relevanten Punkte, die im Zusammenhang mit der Nutzung der Mieträume stehen, sowie die Rechte und Pflichten beider Seiten schriftlich festgehalten.Durch die Unterschrift der Vertragsparteien werden diese vertraglichen Vereinbarungen dann bestätigt und akzeptiert und sind somit für beide Seiten verbindlich. Dabei gilt, dass auch Mietverträge und insbesondere deren Kleingedrucktes aufmerksam gelesen werden sollten, denn durch bestimmte Klauseln können sich deutliche Nachteile für den Mieter ergeben.  Details...

Tipps zu Photovoltaik fuer das Eigenheim Infos und Tipps rund um Photovoltaik für das Eigenheim Photovoltaik ist eine Technologie, bei der Solarzellen die Energie der Sonne in elektrische Energie umwandeln. Diese Umwandlung von Sonnenergie in Strom fällt unter den Begriff erneuerbare Energien und in Deutschland wird die Grundlage dafür durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz, kurz EEG, geschaffen. Hintergrund des Gesetzes sind zum einen Aspekte des Umwelt- und des Klimaschutzes, zum anderen die Absicht, die Abhängigkeit von fossilen Rohstoffen wie Erdöl, Erdgas, Kohle oder Kernkraft als Energieträger schrittweise zu reduzieren.    Details...



Rechte auf dem Balkon Rechte auf dem Balkon als Mieter und Nachbar Zusammen mit den steigenden Temperaturen steigen auch die Zeiten, die der Mieter auf seinem Balkon verbringt, denn schließlich ist es schon fast ein kleines bisschen Luxus an einem sommerlichen Sonntagmorgen umgeben von einer blühenden Blumen- und Pflanzenpracht zu frühstücken oder aber eine anstrengende Arbeitswoche mit einem gemütlichen Grillabend auf dem Balkon ausklingen zu lassen.   Details...

Umfrage

Derzeitig wohnen Sie in ...?
 
Benutzerdefinierte Suche
Mietwohnung Checkliste

Mietwohnung Checkliste 

Wer nach einer neuen Wohnung sucht, wird sicherlich recht schnell feststellen, dass dies oft gar nicht so einfach ist, wie eigentlich gedacht. Vor allem in Großstädten sind schöne Wohnungen in guter Lage, die dann aber auch noch bezahlbar sind, Mangelware.

Umso wichtiger ist, die Wohnungssuche strategisch zu gestalten. Die folgende Übersicht fasst die wichtigsten Punkte rund um die neue Mietwohnung in einer Art Checkliste zusammen.

 

 

Vorweg aber noch ein sehr wichtiger Tipp: die Wohnungssuche sollte so früh wie möglich beginnen.

Die Wahrscheinlichkeit, gerade dann eine Wohnung zu finden, die den eigenen Wünschen entspricht und zum Budget passt, wenn die alte Wohnung geräumt werden muss, ist sehr klein. Je mehr Zeit für die Wohnungssuche bleibt, desto geringer ist der Druck und desto höher sind die Chancen, ein passendes neues zu Hause zu finden.

Als grobe Richtlinie gilt in diesem Zusammenhang, dass die Wohnungssuche zwei bis drei Monate vor dem geplanten Umzugstermin beginnen sollte, in besonders begehrten Wohngegenden noch etwas früher.

 

Hier nun aber die Checkliste für die neue Mietwohnung:

Wie groß soll die Wohnung sein?
Wie ist die bevorzugte Lage und was muss unbedingt in der Nähe sein?
Wie viel darf die Wohnung kosten?

  

Diese drei Fragen sind die wichtigsten Fragen überhaupt und sollten geklärt sein, bevor die Suche nach der neuen Wohnung überhaupt beginnt. Wie groß die Wohnung sein soll, hängt natürlich davon ab, wer einzieht und wie die Wohnung genutzt wird. Maßgeblich hierbei ist zum einen die Quadratmeterzahl, zum anderen aber auch die Anzahl der Zimmer.

Im Hinblick auf die Lage spielen mehrere Faktoren eine Rolle. Während den einen wichtig ist, dass es Kindergarten, Schule, Spielplatz und Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe gibt, brauchen die anderen eine Wohnung, die möglichst verkehrsgünstig liegt, und wieder andere legen Wert auf ausreichend Parkmöglichkeiten in der Nähe.

Hier sollte also eine Liste erstellt werden, was wichtig ist und wo eventuell Kompromisse möglich sind. Sehr wichtig ist dann aber auch das eigene Budget. Schließlich bringt es nichts, sich eine tolle Wohnung anzusehen, die nicht bezahlbar ist. Entscheidend ist in diesem Zusammenhang aber nicht nur die eigentliche Miete, sondern auch die Nebenkosten müssen berücksichtigt werden.

Als Faustregel gilt, dass pro Quadratmeter Wohnfläche ein Euro für die Heizkosten und ein Euro für Strom, Wasser und die übrigen Nebenkosten kalkuliert werden sollte. Bei einer 90 Quadratmeter großen Wohnung kommen zu der Miete monatlich also noch einmal etwa 180 Euro Nebenkosten hinzu.

  

Werden alle Möglichkeiten zur Suche ausgeschöpft?

Die meisten, die nach einer Wohnung suchen, studieren den Immobilienteil der größten regionalen Tageszeitung und die bekannten Immobilienbörsen im Internet. Dies ist an sich nicht falsch, aber eher für die Inserenten vorteilhaft. Ähnlich wie bei der Jobsuche ist die Konkurrenz nämlich groß, wenn ein interessantes Objekt inseriert wird. Lohnen kann sich daher ein Blick in den Anzeigenteil von kleinen, lokalen Zeitungen, aber auch an der Pinnwand im Supermarkt kann eine interessante Wohnung angeboten sein.

Zudem lohnt es sich immer, im Freundes- und Bekanntenkreis nachzufragen oder größere Wohnungsgesellschaften und Vermieter direkt anzusprechen, denn wie Jobs werden auch viele Wohnungen unter der Hand vergeben.

Wer nicht selbst suchen möchte, kann natürlich auch einen Makler beauftragen. Allerdings hat dieser Anspruch auf zwei Monatsmieten, wenn ein Mietvertrag über ihn zustande kommt.

    

Gut vorbereitet für den Besichtigungstermin?

Ist ein interessantes Objekt gefunden, folgt meist der Besichtigungstermin und dieser ist letztlich nichts anderes als ein Vorstellungsgespräch. Mieter und Vermieter lernen sich kennen und es wird überprüft, ob alle Beteiligten inklusive Wohnung den jeweiligen Vorstellungen entsprechen. Für den Mieter bedeutet das, dass er sich entsprechend gut vorbereiten sollte.

Neben den üblichen Unterlagen zum Nachweis dafür, dass er die Miete bezahlen kann, gehört hierzu, sich auf die typischen Fragen des Vermieters vorzubereiten. Dazu gehören beispielsweise Fragen nach dem Arbeitgeber und dem Einkommen, der gewünschten Mietdauer oder dem Familienstand. Zudem wird er sicher fragen, weshalb der Mieter eigentlich umziehen möchte.

Genauso kann und sollte der Mieter aber auch seine Fragen stellen, beispielsweise zu den Nachbarn, der Infrastruktur, den Kosten oder geplanten Renovierungsarbeiten. Dass sich der Mieter die Wohnung außerdem genau anschauen sollte, versteht sich von selbst.

  

Wie sind die Nachbarn?

Auch die schönste Wohnung bringt nichts, wenn sich der Mieter langfristig nicht darin wohlfühlt, weil er mit den Mitmietern nicht zurechtkommt und es ständig Streitigkeiten gibt. Sinnvoll ist daher, sich die Nachbarn näher anzuschauen. Bei dieser Gelegenheit lernt der Mieter seine möglicherweise neuen Nachbarn aber nicht nur kennen, sondern kann auch zusätzliche Informationen über die Wohnung und den Vermieter sammeln.

 

Was steht im Mietvertrag?

Passen Wohnung und Infrastruktur und sind die Nachbarn sympathisch, fehlt eigentlich nur noch der Mietvertrag. Gerade hier ist aber wichtig, sehr genau zu prüfen, was eigentlich unterschrieben wird. Mietverträge enthalten nicht selten Verpflichtungen, denen der Mieter gar nicht zustimmen müsste.

Unzulässige Klauseln sind zwar automatisch unwirksam, aber oft entscheidet sich dies erst vor Gericht. Da ein Gerichtsverfahren aber neben Geld vor allem auch Zeit und Nerven kostet, ist es sinnvoller, den Mietvertrag vor dem Unterschreiben von einem Fachmann überprüfen zu lassen oder zumindest sehr genau zu lesen.

 

Weiterführende Tipps und Ratgeber für Immobilien:

Immobilienmarkt Tabellen und Grafiken
Die besten Tipps zum Bausparen
Typische Vokabeln von Maklern
Fragen und Antworten zum Messie-Syndrom
Waermespender fuer Balkon und Garten

 

Thema: Mietwohnung Checkliste 

 
< Zurück   Weiter >

Bookmark Webseite

 
 

Suche

Themen

Nebenkostenabrechnungen falsch berechnet
Nebenkostenabrechnungen falsch berechnet Immobilien und Grundstücke als Kapitalanlage zu erwerben, hat auch hierzulande eine lange Trad...
Wichtige Tipps zu Schimmel in der Wohnung
Die wichtigsten Tipps und Infos zu Schimmel in der Wohnung Studien gehen davon aus, dass in rund jeder fünften Wohnung sichtbare Feucht...
Infos rund um Haustiere in der Mietwohnung
Die wichtigsten Infos rund um Haustiere in der Mietwohnung Während Tiere für die einen auf den Bauernhof und in den Zoo gehör...
Tipps für ein Umzug ohne Stress
Die wichtigsten Infos und Tipps für einen Umzug ohne Stress Fast jeder zieht in seinem Leben um. Während einige nur einmal von der...
Infos und Urteile zum Winterdienst
Die wichtigsten Infos und Urteile zum Winterdienst In Regionen, die sich jedes Jahr in märchenhafte Winterlandschaften verwandeln, funk...
Infos und Tipps zur Nachtstromheizung
Die wichtigsten Infos und Tipps rund um die Nachtstromheizung In den 1970er-Jahren wurden Nachtstromheizungen als eine zukunftsweisende Alte...

Immobilien Statistik

Mitglieder: 5
News: 247
Weblinks: 5